Low Carb Diät ohne zu hungern

Low Carb Diät – schlank und muskulös werden

Die Low Carb Diät ist in aller Munde – und das im doppelten Sinne.

Um durch Ernährung schlank zu werden, ersetzen immer mehr Menschen die Zucker-Aufnahme durch Gemüse.

Und spätestens seit Hollywood-Größen wie Jennifer Aniston oder Catherine Zeta-Jones ihre Rundungen mit der Low Carb
Diät reduziert haben, ist diese Ernährungsweise auch trendy.

Das deutsche Aushängeschild dafür ist idealerweise Heidi Klum.

Alle diese Damen, mehr oder weniger deutlich über 40 Jahre alt, sind der attraktive Beweis dafür, dass der schleichenden Gewichtszunahme auch im „höheren“ Alter
Einhalt geboten werden kann.

Aber die Low Carb Diät kann noch mehr, weil sie eine stimmige Grundlage für den Muskelaufbau ist.

Das Prinzip Low Carb

Die Grundlage der Low Carb Diät ist eine einfache Tatsache:

Als sich die Menschen noch ausschließlich von Naturprodukten ernährten, gab es auch keine Fettleibigkeit weil sie sich gesünder ernährten und sich wesentlich mehr bewegten.

Diese ist klar erkennbar eine Folge der Zivilisation.

Als die Menschen begannen, Getreide zu züchten, Kartoffeln anzubauen oder Zucker industriell zu produzieren, veränderte sich die Nährstoffaufnahme zugunsten
der Kohlehydrate – und mit immer weniger körperlicher Bewegung in Richtung Bildung von Fettpolstern.

Heute bilden Kohlehydrate (englisch: carbohydrates) die absolute Dominante im Nährstoff-Mix (ca. 70 %).

Auch der Anteil von Fett ist gestiegen.

Diese Entwicklung ging vollständig zu Lasten der Proteine.

Die Low Carb Diät stellt die ursprüngliche und gesunde Ernährungsweise wieder her, indem sie den Kohlehydrat-Anteil senkt (low carb) und auf die gesättigten Fettsäuren der pflanzlichen Fette setzt.

Die Vorzüge der Proteine

Die Low Carb Diät will natürlich nicht zurück in die Steinzeit.

Eines ist jedoch erwiesen: die Spezies Mensch verdankt ihre großartige Entwicklung auch der bevorzugten Ernährung durch Eiweiß und deren kleinsten Bausteinen, den Aminosäuren.

Allein der Blick auf die acht essentiellen (d.h. lebensnotwendigen) Aminosäuren verdeutlicht die Komplexität dieser Wirkung:

  • Isoleucin und Leucin sind entscheidend für den Muskelaufbau (darunter auch der Herzmuskel)
  • Lysin erhält das Muskel- und Bindegewebe
  • Threonin stärkt den Knochenaufbau und bildet Antikörper für das Immunsystem
  • Valin reguliert den Blutzuckerspiegel und stärkt das Immunsystem
  • Methionin verhindert Infektionen
  • Tryptophan unterstützt die Funktion der Leber
  • und Phenylalin die der Niere.

Darüberhinaus sind Aminosäuren für Botenstoffe, Hormone und viele weitere Organfunktionen zuständig, darunter Potenz, Haut oder Nerven.

Auch beim Abnehmen spielen Aminosäuren die entscheidende Rolle. Weil sie für das Transportieren und Speichern der aufgenommenen Nährstoffe im Köper zuständig sind.

Sie regen dabei die Fettverbrennung im Organismus an – nur überschüssige „Carbs“ und Fett werden im Körper gespeichert. Die Low Carb Diät bedeutet mehr Eiweiß und damit auch ein riesiges Plus in Sachen Gesundheit.

Muskeltraining mit perfekter Grundlage

Die Low Carb Diät bringt das mit, was Sportler sonst zusätzlich zu sich nehmen müssen: Proteine.

Eiweiß ist (wie bereits gesehen) die Basis für den Muskelaufbau und eine bessere Ernährung dafür als Low Carb gibt es nicht.

Low Carb Diät und sportliche Betätigung kombinieren bringt schnelle sichtbare Erfolge in der Muskelkraft und im athletischen Aussehen.

Allerdings muss der Körper erst längere Zeit auf die neue Ernährungsweise umgestellt sein, ehe man mit dem Training beginnen kann.

Wenn sich das Gewicht auf dem Niveau eingepegelt hat, das mit der Low Carb Diät angestrebt wird, kann der Körper wieder Nahrung optimal verwerten.

Dann ist es nur noch ein kleiner Schritt, den verschlankten Body auch noch sportlich fit zu machen.

Kommentar verfassen

Scroll to Top