Abnehmen ohne Sport

– wie kann das klappen und ist es überhaupt sinnvoll?

Abnehmen ohne Sport – Wer sein Körpergewicht erfolgreich reduzieren möchte, muss eigentlich auf das starke Duo „gesunde Ernährung“ und „ausreichend Bewegung“ setzen.

Ein adäquates Sporttraining erhöht den körpereigenen Energieverbrauch:

Es werden mehr Kalorien verbrannt und gleichzeitig Muskeln aufgebaut. Muskelmasse erhöht wiederum den Grundumsatz. Das bedeutet, dass der Körper auch im Ruhezustand mehr Kalorien verbraucht.

Sport trägt also wesentlich dazu bei, dass die Abnehmziele schneller erreicht werden können.

Doch einige Menschen sind echte Sportmuffel oder können aus gesundheitlichen Gründen (noch)keinen Sport treiben.

Das bedeutet jedoch nicht automatisch das Aus für die schlanke Silhouette. Mit einigen Tipps purzeln die Kilos auch im Alltag – ganz ohne schweißtreibende Workouts.

Warum ist Sport in manchen Fällen nicht möglich?

Nicht immer ist es möglich, ein intensives Sporttraining zu absolvieren.

Manchmal haben Sport und Fitness keinen Platz im eigenen Leben.

Das kann die verschiedensten Gründe haben:

Vielen Menschen fehlt schlicht und einfach die Zeit für ein regelmäßiges Training. Sie haben einen anstrengenden Berufsalltag und müssen möglicherweise auch noch die familiären und privaten Herausforderungen unter einen Hut bringen.

In anderen Fällen können es Verletzungen sein, die ein Sportprogramm unmöglich machen. Ein gebrochenes Bein oder ein gebrochener Arm sind ein bedeutendes Hindernis, wenn es darum geht, sportlich aktiv zu sein.

Andere Menschen wiederum haben noch ein viel zu hohes Körpergewicht. Ein aktives Sportprogramm würde für die Gelenke, Bänder und Sehnen eine viel zu hohe Belastung bedeuten. Die Gefahr für Schäden und Verletzungen wäre hier viel zu hoch. Nicht selten muss erst ein bestimmtes Gewicht erreicht werden, bevor es mit dem Sport richtig losgehen kann.

Im Alltag erfolgreich abnehmen ohne Sport

Wer ohne Training überschüssige Pfunde reduzieren möchte, muss in seinen Alltag einige Veränderungen integrieren. Von zentraler Bedeutung ist bei dieser Form des Abnehmens die persönliche Ernährungsweise. Wenn die Gewichtsreduktion klappen soll, muss Disziplin groß geschrieben werden. Hungern ist hier auf gar keinen Fall eine sinnvolle Option. Vielmehr geht es darum, das eigene Essverhalten langfristig umzustellen. Im Folgenden zeigen wir Ihnen, wie diese Abnehm-Methode wirklich gelingen kann.

Abnehmen ohne Hunger und ohne Sport – so purzeln die Pfunde

1. Den eigenen Kalorienbedarf ermitteln:

An erster Stelle muss ermittelt werden, wie viele Kalorien der eigene Körper benötigt, um einwandfrei seinen internen Prozessen und Abläufen nachkommen zu können. Hierzu finden sich im Web viele Kalorienrechner, mit denen sich der individuelle Bedarf schnell und unkompliziert ermitteln lässt. In diesem Zusammenhang spielt die eigene Körpergröße, das aktuelle Gewicht sowie das alltägliche Maß an Bewegung eine zentrale Rolle.

Ein sehr wichtiges Stichwort ist in diesem Zusammenhang der persönliche „Grundumsatz“: Dieser Wert gibt an, wie viel Energie der Organismus für die Aufrechterhaltung aller internen Vital- und Stoffwechselprozesse benötigt.

Wer nachhaltig sein Körpergewicht senken möchte, muss im Grunde mehr Energie verbrauchen, als zugeführt wird. Die tägliche Kalorienzufuhr muss also unter dem errechneten Grundumsatz liegen. Nur so, lernt der eigene Körper, die vorhandenen Depots anzuzapfen und auf diese Weise nachhaltig Fett zu reduzieren.

2. Die richtige Ernährungsweise:

Wer ohne ein begleitendes Sporttraining abnehmen möchte, muss dem richtigen Essverhalten besondere Aufmerksamkeit widmen. Die Low Carb Ernährung ist der größte Diät-Food-Trend der letzten Jahre. Eine verminderte Kohlenhydratzufuhr hilft dem Körper effektiv dabei, das Fett aus den Speicherdepots zu verbrennen.

Im Rahmen der Low Carb Ernährung ist jedoch nicht nur die Menge der Kohlenhydrate entscheidend, sondern auch die Art: Zucker und Weißmehlprodukte gehören zu den sogenannten „Einfachzuckern“ (Monosaccharide). Sie lassen den Blutzucker schnell in die Höhe schießen und sorgen für Heißhungerattacken. Stattdessen sollten mehr komplexe Kohlenhydrate(Polysaccharide) und Ballaststoffe auf dem täglichen Speiseplan erscheinen. Hierzu gehören insbesondere Hülsenfrüchte, Vollkornprodukte sowie frisches Gemüse.

Eine gesunde Ernährung soll keine Qual sein, sondern Freude machen und dem eigenen Körper gut tun. Es geht vorrangig darum, frische und saisonale Produkte zu wählen und diese schonend zuzubereiten. Der eigenen Fantasie und den individuellen Vorlieben sind hierbei keine Grenzen gesetzt. Es findet sich tatsächlich eine sehr große Vielfalt an gesunden Lebensmitteln.

3. Das richtige Essverhalten:

Wenn eine Diät nicht durch ein adäquates Sportprogramm unterstützt werden kann, ist das individuelle Essverhalten umso wichtiger. Auch im stressigen und hektischen Alltag ist eine ausgewogene Ernährung sehr gut umsetzbar. Die gesunde Alternative zu fettreichen Mittagsmahlzeiten wie Currywurst und Pommes heißt Meal Prep. Hiermit ist das Vorkochen der Mahlzeiten für den nächsten Tag gedacht. Wichtig sind vor allem frische Lebensmittel, die dem eigenen Körper die ideale Nährstoffkombination liefern und ihn mit vielen Mineralstoffen und Vitaminen versorgen. Auf diese Weise lassen sich leckere, gesunde und abwechslungsreiche Gerichte zubereiten, die am nächsten Tag in Thermobehältern oder Tupperdosen mitgenommen werden können.

Gesunde und leichte Mahlzeiten verhindern das sogenannte „Mittagstief“ und helfen wirksam dabei,die Tageskalorienbilanz im Blick zu behalten. Denn ein Abnehmen ohne Sport kann nur funktionieren, wenn mehr Kalorien verbraucht als aufgenommen werden. Mit dem richtigen Essverhalten lässt sich also auch ohne ein schweißtreibendes Training eine schlanke Silhouette erreichen.

4. Viel frisches Gemüse und Früchte essen:

Täglich sollen fünf Portionen Obst und Gemüse gegessen werden, so lautet zumindest die offizielle Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Im Idealfall sollten drei Gemüse- und zwei Obstportionen täglich gegessen werden.

Diese Nahrungsmittel dürfen auf dem Speiseplan keinesfalls fehlen, denn sie sind frei von ungesunden Zusatzstoffen und liefern dem Körper gleichzeitig viele wertvolle Vitamine und Vitalstoffe. Im Vergleich zu anderen Lebensmitteln sind Gemüse und Obst sehr kalorienarm und unterstützen somit wirksam eine Diät ohne Sport.

Kleine Möhren, Gurken- oder Paprikasticks sowie Beeren, Äpfel und Zitrusfrüchte sind auch ein idealer Snack für den Hunger zwischendurch. Hier darf ganz ohne Reue zugegriffen werden, wenn sich Heißhungerattacken bemerkbar machen.

Grundsätzlich gilt bei einer Gewichtsreduktion, dass mehr Gemüse als Obst verzehrt werden sollte. Das liegt daran, dass viele Obstsorten doch recht viel Fruchtzucker enthalten, was den Insulinspiegel wesentlich beeinflusst und einer effektiven Fettverbrennung im Weg steht.

5. Die tägliche Eiweißmenge erhöhen:

Wer ohne Sport seine Figur modellieren möchte, muss die tägliche Eiweißzufuhr erhöhen: Rund eineinhalb Gramm Eiweiß sind pro Kilogramm Körpergewicht notwendig, damit es neben dem Fettabbau nicht auch noch zu einem unerwünschten Muskelabbau kommt. Proteinreiche Lebensmittel enthalten in der Regel nur wenig Fett und Kalorien. Gleichzeitig sorgen sie jedoch für ein langanhaltendes Sättigungsgefühl.

Buttermilch, Naturjoghurt, fettarmes Geflügelfleisch, Eier und frischer Fisch dürfen also häufiger gegessen werden.

Eiweiß ist jedoch nicht nur für die Muskulatur von zentraler Bedeutung. Dieser Nährstoff ist gleichzeitig auch ein wesentlicher Baustein der Haut, der Sehnen und des Bindegewebes. Proteine übernehmen viele grundlegend wichtige Körperfunktionen und sind somit lebensnotwendig für den Organismus.

Für die tägliche Ernährung stehen sowohl pflanzliche als auch tierische Eiweißquellen zur Verfügung: Mageres Fleisch, Milchprodukte, Eier, Fisch aber auch Hülsenfrüchte und Sojaprodukte liefern wertvolles Protein und sorgen dafür, dass die überschüssigen Fettdepots verschwinden.

6. Viel trinken:

Mindestens genauso wichtig wie eine gesunde Ernährung ist auch eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Wer nachhaltig sein Körpergewicht reduzieren möchte, sollte im Idealfall täglich bis zu drei Liter trinken. Am besten eignet sich dafür Wasser oder ungesüßter Tee, denn diese Getränke haben keine Kalorien und beeinflussen somit nicht die Fettverbrennung. Des Weiteren bremst eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr den Appetit, wodurch das Abnehmen deutlich leichter fällt.

Tipp: Vor jeder Mahlzeit ein großes Glas Wasser trinken, denn das füllt den Magen bereits ein wenig.

7. Stress reduzieren:

Besonders beim Abnehmen ohne Sporttraining ist es wichtig, Stress zu vermeiden, denn dieser kann Heißhungerattacken auslösen. Wer häufig unter großem Stress steht, greift nachweislich öfter zu zuckerreichen und ungesunden Snacks. Ein leichtes Yoga-Programm oder Entspannungsübungen können hier eine Gewichtsreduktion sehr wirksam unterstützen.

Auf diese Weise kommen Körper, Geist und Seele ins Gleichgewicht, was gleichzeitig Heißhungerattacken vermeidet. Auch ein kleiner Spaziergang in der Mittagspause hilft den Kopf freizubekommen und neue Energie zu schöpfen.

8. Nach den Mahlzeiten die Zähne putzen:

Es ist eine sehr empfehlenswerte Abnehm-Methode nach den Mahlzeiten die Zähne zu putzen. Der frische Zahnpasta-Geschmack hinterlässt nicht nur ein sauberes Mundgefühl, sondern mindert auch den Heißhunger auf Süßigkeiten.

9. Mehr Bewegung in den Alltag integrieren:

Es ist nicht immer gleich ein schweißtreibendes Workout notwendig, um überschüssige Pfunde zu verlieren. Um erfolgreich abzunehmen, reicht es häufig bereits aus, sich im Alltag mehr zubewegen:

  • Kleinere Einkäufe zu Fuß erledigen.
  • Den Kollegen im Nachbarbüro nicht anrufen, sondern lieber persönlich vorbeigehen.
  • Die Treppe anstatt den Aufzug nehmen.
  • Mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren, anstatt mit dem Auto.
  • In der Mittagspause einen kleinen Spaziergang an der frischen Luft machen.
  • Beim Telefonieren nicht auf die Couch setzen, sondern einige Schritte in der Wohnung umherlaufen.

Auch kleinere Gymnastikübungen im Alltag halten fit und tragen wirksam zum Muskelaufbau bei. Einige Kniebeugen oder Sit-ups sind eine sinnvolle Zwischenbeschäftigung, bis beispielsweise das Wasser im Wasserkocher läuft.

10. Superfoods als Fatburner nutzen:

Einige Lebensmittel gelten als sogenannte „Superfoods“. Diese Nahrungsmittel sind besonders reich an Mineralstoffen, Vitaminen und Antioxidantien. Sie haben gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe, regen den Stoffwechsel an und bringen somit lästige Fettpölsterchen zum Schmelzen. Ein solcher Fatburner ist beispielsweise „Capsaicin“: Dieser Scharfstoff steckt beispielsweise in Chili und in Pfeffer. Auch Zimt oder Ingwer gelten als Superfoods: Sie regen die Verdauung an und mindern zudem das Hungerempfinden. Weitere Superfoods sind beispielsweise:

  • Granatapfel
  • Acai-Beeren
  • Chiasamen
  • Goji-Beeren
  • Brennnesseln
  • Hagebutten.

11. Das Haus oder die Wohnung gründlich putzen:

Ein richtig gründlicher Hausputz kann wie ein kleines Sporttraining wirken und hilft ganz nebenbei, Kalorien zu verbrennen und somit Fett abzubauen. Staubsaugen, die Fenster putzen oder Bügeln sind Tätigkeiten, die den Energieverbrauch kräftig ankurbeln. Eine halbe Stunde Staubsaugen verbrennt beispielsweise 110 Kalorien und 30 Minuten Fenster putzen verbrauchen rund 80 Kalorien vom täglichen Energiekonto.

Tipp: Besonders effektiv ist Gartenarbeit. Rund eine halbe Stunde lang Unkraut jäten, Blumen pflanzen oder Rasen mähen, verbrennen sogar satte 150 Kalorien!

12. Mit Spaß zur Traumfigur:

Nicht nur Hausarbeit unterstützt das Abnehmen ohne Sport, sondern auch Lachen und Küssen. Wer täglich rund zehn Minuten lacht, verbrennt damit ungefähr 40 Kalorien: Das ist ungefähr so viel, wie ein Stückchen Schokolade.

13. Auf Genussmittel verzichten:

Wer eine Diät nicht durch ein moderates Sporttraining unterstützen kann oder möchte, sollte einen großen Bogen um Genussmittel wie Alkohol oder Süßigkeiten machen. Besonders wichtig ist hier eine schrittweise Entwöhnung des Körpers: Gönnen Sie sich ruhig ein Stückchen Schokolade, aber nicht gleich die ganze Tafel.

14. Motivation und Disziplin:

Für jede Gewichtsreduktion sind das wesentliche Faktoren! Wer nachhaltig Gewicht verlieren möchte, muss diszipliniert an diesem Vorhaben dranbleiben:

Der gesunde Ernährungsplan soll täglich verbindlich eingehalten werden. Regelmäßige Abweichungen von einem gesunden Essverhalten können schnell zum unerwünschten Jo-Jo-Effekt führen und die Gewichtsabnahme deutlich behindern. Jede noch so kleine Ernährungssünde landet im Handumdrehen auf den Hüften – vor allem bei einer Diät ohne Sport.

15. Ausreichend und gut schlafen:

Ein guter und erholsamer Schlaf ist für eine gesunde Gewichtsreduktion von zentraler Bedeutung. In den nächtlichen Ruhezeiten regeneriert sich der Körper. Der Kreislauf und der Stoffwechsel laufen auf Hochtouren.

Viele verschiedene Forschungsstudien haben sich mit der Schlafqualität beschäftigt und konnten aufzeigen, dass ein langfristiger Schlafmangel das Hungerempfinden deutlich steigert und auf diese Weise Übergewicht begünstigt.

Ideal sind für einen Erwachsenen sieben bis acht Stunden Schlaf pro Nacht.

Fazit – macht eine Gewichtsreduktion ohne Sport überhaupt einen Sinn?

Sehr viele Menschen haben einen hektischen Alltag und kaum Zeit für häufige Fitnessstudiobesuche oder sonstige sportliche Aktivitäten. Oder es ist ihnen aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich,Sport zu treiben. Eine Gewichtsreduktion ohne Bewegung ist möglich, geht jedoch deutlich langsamer voran.

Unmöglich ist das Vorhaben jedoch auf gar keinen Fall. Wichtig ist nur, die notwendige Disziplin und das Durchhaltevermögen mitzubringen. Bereits kleine Veränderungen von alltäglichen Gewohnheiten können viel bewirken.

Besonders wichtig sind in diesem Zusammenhang ein abwechslungsreicher Ernährungsplan sowie eine aktive Alltagsgestaltung. Regelmäßige kleine Aktivitäten sollten zu einem festen Bestandteil des Alltags werden. Das hält nicht nur fit und gesund, sondern unterstützt auch die Gewichtsreduktion. Frische und saisonale Lebensmittel sollten zu gesunden Gerichten zubereitet werden.

Hier spielt auch die korrekte Lagerung der Nahrungsmittel sowie die schonende Zubereitung eine wesentliche Rolle. Wer ausgewogen, gesund und vor allem abwechslungsreich isst, kann unkompliziert und leicht ein Abnehmen ohne Hunger erreichen.

Kommentar verfassen

Scroll to Top